News

10.11.2020 : Fahrzeugverkauf

Aufgrund der abgeschlossenen Neuanschaffung des Tanklöschfahrzeuges steht das “alte” Fahrzeug ab sofort zum Verkauf.

Fahrzeugdaten:
  • Mercedes Benz 1222 AF 36
  • Leistung: 159 kW
  • 5-Gang Schaltgetriebe
  • Antrieb: Allrad
  • Besatzung: 1:2
  • Wassertank: 4000 l
  • Schaumtank: 400 l
  • Einbaupumpe: Rosenbauer HMP24 (2015 generalüberholt)
  • Nennfördermenge bei 10bar 2400 l/min
  • Normaldruck und Hochdruckstufe mit integrierter Schaumzumischung
  • 2x HD-Hochdruckhaspel
  • Anschluss für Wasserwerfer am Dach vorhanden

vorhandene Mängel: dem Fahrzeugalter entsprechend allgemeine Gebrauchsspuren, leichte Korrosion, Wassertank leicht undicht, Tankanzeige Schaumtank defekt, Zumischung Schaum nur über Schaltung „Manuell“ möglich.

§57a noch bis 02.2021 gültig. Eine Verlängerung unsererseits ist nicht geplant kann aber besprochen werden.

Fahrzeug wird ohne abgebildeter Ausrüstung verkauft. Die Kaufzusage wird seitens der Stadtgemeinde Ried im Innkreis getroffen.

Kilometerstand kann sich noch geringfügig ändern. Das Fahrzeug kann ab Mitte Jänner 2021 übergeben werden.

Kaufangebote bitte nur in schriftlicher Form mit Kontaktdaten per E-Mail an: Feuerwehr.Feuerwehr@ried.gv.at

Betreff: TLF4000

Telefonische Auskünfte unter: +43 676 83603610

16.10.2020 : Neuer Tankcontainer AB-Wasser/Schaum

Nach monatelanger Planung und Bauzeit konnte am 1. Oktober 2020 der Austausch des 31 Jahre alten Tanklöschfahrzeuges „Tank 1“ abgeschlossen werden.

Der bereits vor vielen Jahren eingeschlagene Weg der universell einsetzbaren Wechselladefahrzeuge mit Abrollbehälter wird nun auch bei diesem Fahrzeug fortgesetzt. Das Trägerfahrzeug, ein Scania R450 B6x2*4 mit Automatikgetriebe und einer Besatzung von 1:2, wurde bereits im Februar an die Feuerwehr ausgeliefert.

Der dazugehörige Tankcontainer, welcher von der Fa. Empl bzw. Fa. Jerg aufgebaut wurde, konnte nun Anfang Oktober fertiggestellt und an die Feuerwehr übergeben werden.

Im neuen Container, welcher vorrangig zum Transport von Löschmittel dient, werden 8.000 Liter Wasser sowie 500 Liter Schaummittel mitgeführt. Zur Wasserförderung ist eine Tragkraftspritze „FOX 4“ von Rosenbauer eingebaut.

Der Abrollbehälter kann vom Trägerfahrzeug abgesattelt und autark an der Einsatzstelle betrieben werden. Zur Absicherung sind am Container orange Warnblinkleuchten sowie am Heck blaue Blitzleuchten montiert. Um den Einsatzkräften ein optimales Arbeiten zu ermöglichen, wurde eine LED-Umfeldbeleuchtung installiert.

Die Stromversorgung wird im Normalfall über zwei 24 V Batterien sichergestellt. Im Bedarfsfall (bei länger andauernden Einsätzen) kann die Stromversorgung über das mitgeführte Notstromaggregat gewährleistet werden.

Der Container verfügt in Summe über drei Geräteräume, welche durch klappbare bzw. ausziehbare Podeste auch im aufgesattelten Zustand problemlos erreicht werden können. Im hinteren Geräteraum ist die Tragkraftspritze verbaut. Die neueste Tragkraftspritzengeneration von Rosenbauer „FOX 4“, verfügt über einen mechanischen Überhitzungsschutz, ein abgesetztes LCD Bedienmodul sowie eine Pumpendruckregelung und Kavitationsüberwachung. Ergänzt wurde die Tragkraftspritze mit einem automatischem Schaumzumischsystem. Durch dieses System kann ein Schaum/Wasser-Gemisch rasch und ohne externe Zumischer an allen Wasserausgängen abgegeben werden. Ebenso im Heck befindet sich eine C-Normaldruck-Schlauchhaspel mit 50 Metern Schlauchlänge. Alle Wasserzu-/abgänge sind ebenso im hinteren Geräteraum positioniert.

In den seitlichen Geräteraum sind die wasserführenden Armaturen, Schläuche, Beleuchtungs- und Absperrmaterial sowie ein Be- und Entlüftungsgerät gehaltert. Da dieses Fahrzeug bei überörtlichen Einsätzen der Drehleiter ebenfalls mit zur Einsatzstelle ausrückt, wurden auch zwei Atemschutzgeräte im Container gelagert. Am Dach des Containers befindet sich noch ein Wasserwerfer.

Da dieses Fahrzeug in der Ausrückeordnung der FF Ried im Brandfall erst als viertes wasserführendes Fahrzeug zur Einsatzstelle ausrückt, wurde auf überflüssige Ausrüstungsgegenstände verzichtet.

Vorteile / Einsatzgebiete des neuen Abrollbehälters:
  • Wasserversorgung auch an abgelegenen Einsatzstellen
  • Großbrände, landwirtschaftliche Anwesen, Autobahnen
  • Pufferspeicher zwischen Relaisleitung und Tanklöschfahrzeugen
  • Pendelverkehr (zB. bei Wald-, Flächenbränden, …)
  • Ebenfalls Trägerfahrzeug für Ölcontainer (AB-LKS)
Weitere technische Daten / Beladung:
  • GFK 8000 l Wassertank (begehbar)
  • Schaumtank 500 l
  • LED Tankfüllanzeige
  • Maschinistenpodest für aufgesattelten Betrieb
  • Schnellangriffshaspel
  • 1x Tragkraftspritze Rosenbauer FOX 4 (Nennförderleistung: 1.500 l/min; Nennförderdruck: 10 bar)
  • 1x Be- und Entlüftungsgerät mit Lutten
  • 1x Stromerzeuger
  • 10x Druckschlauch Storz B
  • 10x Druckschlauch Storz C
  • 4x Saugschlauch Storz A
  • 2x Atemschutzgeräte
  • 2x Schlauchbrücke
  • 1x Wasserwerfer mit Standfuß
  • 1x Wassermonitor mit Zubehör
  • 1x Mittelschaumrohr
  • 1x Schwerschaumrohr
03.10.2020 : Zivilschutz-Probealarm

Am Samstag, 3. Oktober findet der alljährliche bundesweite Zivilschutz-Probealarm statt.

Zwischen 12:00 und 12:45 Uhr werden nach dem Signal „Sirenenprobe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Österreich ausgestrahlt.

Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden. In den Medien wird während der Proben ständig informiert.

15.09.2020 : Rohbaubesprechung Tankcontainer

Am Dienstag, den 15. September 2020 fand bei der Fa. Jerg in Mietingen (Deutschland) die Rohbaubesprechung des neuen Tankcontainers (AB-Wasser) statt.

Im gemeinsamen Gespräch mit den Verantwortlichen wurden die exakten Positionen aller Ausrüstungsgegenstände festgelegt sowie zahlreiche Details besprochen.

Die Auslieferung des neuen Containers ist für Ende September geplant.

22.08.2020 : Erlebniswochenende Jugendgruppe

Da das diesjährige Feuerwehr-Jugendlager dem Corona-Virus zum Opfer gefallen ist, haben die Jugendbetreuer der FF Ried beschlossen, in den Sommerferien ein internes Jugend-Erlebnis-Wochenende abzuhalten.

Am Samstag, den 22. Juli war es dann so weit. Um 9:00 Uhr wurde das Feuerwehrhaus von der Jugendgruppe in Beschlag genommen. Nach einer kurzen Besprechung der notwendigen Covid19-Sicherheitsvorkehrungen und dem Aufbau der Feldbetten, machten wir uns auf den Weg zu unserem ersten Programm-Highlight: dem Hochseil-Kletterpark in Haag am Hausruck. Die nächsten Stunden vergingen dabei wie im Flug, da alle Jugendlichen mit großem Engagement mitmachten. Besonders hervorzuheben ist, dass nicht einmal Höhenangst unsere tapferen Jugendmitglieder vom Erobern des Kletterparcours abhalten konnte.

Nach dem Rückweg über den Weg der Sinne und der Heimfahrt wurden im Feuerwehrhaus einige praktische Stationen für den Österreichischen Wissenstest, der wegen Corona auf den Herbst verschoben werden musste, beübt. Anschließend stärkten wir uns beim gemeinsamen Abendessen für einen langen und lustigen Spieleabend.

Am nächsten Tag ging es, obwohl beim Frühstück noch nicht alle topfit aussahen, bereits weiter mit kleinen “Wasser-Wettbewerben”. So wurde zum Beispiel um die Wette mit der Kübelspritze gepumpt und zielgespritzt und mit dem C-Schlauch sowie dem Wasserwerfer auf Verkehrskegeln gezielt.

Nach einer abschließenden Fahrt mit den Tankwägen über das Rieder Messegelände neigte sich das kurzweilige Wochenende bereits wieder dem Ende zu, bis um 13:00 Uhr das Feuerwehrhaus wieder den aktiven Kameraden übergeben wurde.