IM EINSATZ: Technischer Einsatz - Hubarbeiten
IM EINSATZ

Feuerwehroldtimer Austro Fiat – “MAX”

Die Anschaffung des ersten und damals einzigen motorisierten Löschfahrzeuges war mit vielen Mühen und Hindernissen verbunden. So mussten zuerst zahlreiche Bittgänge bei Behörden, Kämpfe mit der Stadtgemeindevertretung und eine Spendenaktion bei der Rieder Bevölkerung durchgeführt werden, bis die damals modernste Automobilspritze 1931 angekauft werden konnte. Sie wurde nach dem Alt-Wehrführer Max Dachauer benannt.

Damit ergaben sich jedoch über Jahre finanzielle Probleme für unsere Wehr, da die Kosten von 36.000,- Schilling (dies entsprach damals dem Preis eines zweistöckigen Stadthauses) ohne finanzielle Zuschüsse vom Landesverband gestemmt werden mussten. Dies ging sogar bis zu einer gerichtlichen Pfändungsdrohung welche erst 1938 beigelegt wurde. Ab dieser Zeit mussten die Aufwendungen der Feuerwehr, als Teil der Hilfspolizei, von der Stadtgemeindekasse bestritten werden.

Mit unserem „MAX“ konnten während seiner gesamten Einsatzzeit verheerende Großbrände – wie in früheren Zeiten üblich – verhindert werden. Seine Höchstgeschwindigkeit betrug zu Glanzzeiten 60 km/h (auf einer leicht abschüssigen Geraden).

Gegen Ende seiner Einsatzzeit wurde das Fahrzeug aufgrund einsetzender Altersbeschwerden („Bergauf-Asthma“) sowie der Unannehmlichkeiten einer Einsatzfahrt im Freien (vor allem im Winter) immer weniger wertgeschätzt.

Den Todesstoß versetzten unserem „MAX“ jedoch nicht die Feuerwehrkameraden, sondern eine unbarmherzig KFZ-Überprüfungskommission.

Anstatt den „Frühpensionisten“ jedoch einem Schrotthändler zu überlassen, wurde „MAX“ für seinen Lebensabend Asyl im Schauraum des neuen Feuerwehrhauses in der Brucknerstraße gewährt.

In den Jahren 2001 bis 2003 wurde unser „MAX“ komplett generalsaniert. Auch der Motor wurde wieder in Schuss gebracht, sodass die Teilnahme an Feuerwehr-Oldtimerfahrten wieder möglich wurde. Im Jahre 2004 bekam „MAX“ wieder ein Kennzeichen: RI-MAX31.

Am 15.11.2013 wurde von der Internationalen Vereinigung des Feuerwehr- und Rettungswesens – der CTIF-Kommission – ein Zertifikat als „Historisches Feuerwehr-Automobil“ ausgestellt. Unser „MAX“ wurde in die höchste Klasse 1 eingestuft und ihm wurde die damit verbundene Goldplakette zuerkannt.

Die Oldtimergruppe, unter der Leitung von E-HBI Josef Spitzer und E-AW Kurt Sommereder, sorgt sich bereits seit einigen Jahren um die Instandhaltung und Präsentation unseres Oldtimers. Somit konnte bereits an zahlreichen Oldtimertreffen und –Rundfahrten teilgenommen sowie Fahrten mit dem allseits beliebten „MAX“ bei Hochzeiten von Feuerwehrkameraden und beim traditionellen Tag der offenen Tür durchgeführt werden.

Derzeit laboriert unser „Oldie“ leider an einem kapitalen Motorschaden. Deswegen muss er sich einer Operation am offenen Herzen unterziehen. Ab wann er wieder einsatzfähig sein wird ist noch unklar.

Technische Daten
Erstzulassung: 15.07.1931
Einsatzdienst bis: 1961
Fahrgestell, Motor: Austro Fiat, Wien
Aufbau: Rosenbauer
Vorbaupumpe: 1000 l/min bei 10 bar
Leistung: 50 PS
Hubraum: 2840 ccm

Fotogalerie