Wohnhausbrand – Am Pfarrgrund

30.03.2020 01:47 - 15:22

Am Montag, 30. März 2020 wurde die Freiwillige Feuerwehr Ried im Innkreis um 01:41 Uhr zu einem Wohnhausbrand alarmiert. Aus noch unbekannter Ursache brach in einem Reihenhaus “Am Pfarrgrund” ein Brand aus. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das Erdgeschoß des Wohnhauses bereits in Vollbrand. Aufgrund der Lagemeldung, dass sich noch eine Person im Haus befindet, wurde sofort mit mehreren Atemschutztrupps die Personensuche, bzw. gleichzeitig die Brandbekämpfung gestartet.

Aufgrund des bereits sehr ausgedehnten Brandes konnte trotz rascher und intensiver Suche die vermisste Person von den Einsatzkräften leider nur mehr tot aufgefunden werden. Der Brand im Wohnzimmer konnte von der Feuerwehr anschließend rasch gelöscht werden. Die Polizei sowie das Landeskriminalamt haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden an. Ein Übergreifen auf benachbarte Objekte konnte glücklicherweise verhindert werden.


Pressemeldung Polizei OÖ:

Am 30. März 2020 gegen 1.30 Uhr brach aus bislang unbekannter Ursache im ebenerdig gelegenen Wohnzimmer einer 86-jährigen Pensionistin in Ried im Innkreis ein Brand aus, welcher infolge der starken Rauchentwicklung von den unmittelbaren Nachbarn bemerkt wurde. Ein Betreten des Wohnhauses war zu diesem Zeitpunkt wegen der Brandintensität und der starken Rauchentwicklung jedoch nicht mehr möglich. Die verständigte Feuerwehr der Stadt Ried im Innkreis traf bereits wenige Minuten nach der Alarmierung beim Brandobjekt ein und begann sofort mit der Personensuche und der Brandbekämpfung. Im Bereich einer Sitzecke des in Vollbrand stehenden Wohnzimmers konnten von den Atemschutzgeräteträgern eine Person aufgefunden werden. Eine Identifizierung des Leichnams war aufgrund der Brandzerstörungen zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich. Am Wohngebäude entstand erheblicher Sachschaden. Weitere Ermittlungen werden durchgeführt.

Die Brandstelle wurde von einem Sachverständigen der Brandverhütungsstelle OÖ in Beisein eines Bezirksbrandermittlers und von Beamten der Brandgruppe und der Tatortgruppe des LKA OÖ untersucht. Dabei stellten sie fest, dass der Brand im Wohnzimmer im Erdgeschoss ausgebrochen ist. In diesem Raum wurde auch die stark verkohlte Leiche der 86- jährigen Hausbewohnerin gefunden.
Im Zuge der Erhebungen vor Ort wurde keine technische Brandursache gefunden. Vielmehr ist davon auszugehen, dass die betagte Hausbewohnerin den Kachelofen beheizt hat, wobei es zu einer starken Rauchentwicklung gekommen ist. Die Bewohnerin dürfte noch versucht haben, den Rauch aus der Wohnung entweichen zu lassen und öffnete eine Tür ins Freie. Erst dadurch kam es aufgrund der Sauerstoffzufuhr zu einem offenen Flammbrand, in dessen Verlauf die Bewohnerin offenbar von den Flammen überrascht wurde und in der Folge zu Tode kam. Die geöffnete Haustür und die durch den Brand zerstörte Terrassentür an der Rückseite des Hauses begünstigten den raschen Brandverlauf. Letztlich brannte das Wohnzimmer völlig aus. Nachbarn wurden aufgrund des Rauches auf den Brand aufmerksam und alarmierten die Feuerwehr.
Nach den Erhebungen vor Ort konnte die Leiche eindeutig identifiziert werden. Irgendwelche Hinweise, die auf ein Fremdverschulden schließen lassen könnten, wurden nicht festgestellt. Die Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis wurde über den Sachverhalt telefonisch in Kenntnis gesetzt, die Leiche wurde zur Beerdigung freigegeben.