News


04.11.2017: Erlebniswochenende der Jugendgruppe

Von 3. - 4. November 2017 verbrachte die Jugendgruppe der FF Ried ein Erlebniswochenende im eigenen Feuerwehrhaus.

Zu Beginn wurde beim Bayrischen Wissenstest das Gelernte der letzten Wochen unter Beweis gestellt. Nach dem erfolgreichen Test stärkte sich die Gruppe beim Mc Donalds, bevor zur Nachspeise am Lagerfeuer Marshmallows gegrillt wurden. In vorbildlicher Feuerwehrmanier wurde der "Brandherd" natürlich mit der Wärmebildkamera kontrolliert und mit der Kübelspritze abgelöscht. Als Abschluss des ersten Tages fand ein Kinoabend im Schulungsraum statt, bevor die Betten in den Bereitschaftsräumen bezogen wurden.

Am nächsten Tag, nach einem ausgiebigen Frühstück, führte eine Schnitzeljagd die Jugendlichen durchs ganze Feuerwehrhaus. Nach einer kurzen Verschnaufpause machte sich die gesamte Gruppe ans Vorbereiten des Mittagessens. Die selbst zubereiteten Wraps schmeckten natürlich besonders gut. Am Nachmittag stand noch eine Besichtigung der Flughafenfeuerwehr Linz am Blue Danube Airport in Hörsching am Programm. Dabei konnten der ÖAMTC Rettungshubschrauber Christophorus 10 und die Flughafenlöschfahrzeuge (FLF) Panther von der Fa. Rosenbauer bestaunt werden.

Als Abschluss dieses ereignisreichen Wochenendes fand am Abend noch der Elternabend der Jugendgruppe statt. Dabei wurden von Kommandant Mario Stangel zahlreiche Abzeichen und Ehrungen an die (ehemaligen) Jugendlichen verliehen. Der Austausch zwischen den Betreuern und den Eltern der Jugendmitglieder brachte wieder zahlreiche interessante Gespräche mit sich. Eine Fotopräsentation über die Aktivitäten der letzten Jahre zeugte über die abwechslungsreiche Freizeitgestaltung bei der Jugendgruppe der FF Ried.

Autor: HBM Jagereder Tina, am 05.11.2017

22.10.2017: Feuerwehrausflug

Der diesjährige Feuerwehrausflug führte uns von Samstag, 21. Oktober bis Sonntag, 22. Oktober in die Steiermark.

Bereits früh am Morgen machten wir uns auf den Weg Richtung Riegersburg. Dort angekommen stand als erster Programmpunkt die Schokolodenmanufaktur "Zotter" auf dem Programm. Nach einer kurzen Firmenpräsentation konnten wir in die Welt der Schokolade eintauchen. Während der "Schoko-Genuss-Tour" durch die Manufaktur wurde der Herstellprozess von Schokolade erklärt. An nahezu unzähligen Stationen konnten wir probieren wie vielfältig und aufregend Schokolade schmecken kann.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen ging es mit dem Bus weiter nach Bad-Gams. Dort lernten wir auf dem Genuss- und Erlebnishof der Familie Farmer-Rabensteiner viel Interessantes über die Herstellung von Kürbiskernöl und Essig.

Im Anschluss daran wurden die Zimmer in einem Hotel in Stainz bezogen. Der Tag fand seinen Ausklang bei einem Heurigen mit einer Brettljause und gutem steirischen Wein.

Am nächsten Morgen gings nach dem Frühstück mit dem Bus weiter nach Peggau. Bei der Führung durch die Lurgrotte (größte Tropfsteinhöhle in Österreich) kamen wir bis zu 1 km ins Höhleninnere. Nach diesem beeindruckendem Erlebnis ging es weiter Richtung Norden nach Eisenerz.

Dort erwartete uns das "Abenteuer Erzberg". Eine spektakuläre Haulyfahrt mitten durch den Tagbau am Erzberg brachte die Teilnehmer zum Staunen. Im Anschluss ging es in das Erlebnisschaubergwerk. Im mystischen Rundgang tief im Inneren des Erzberges wurde auf interessante Weise die Entstehung des Erzberges sowie damalige Abbaumethoden berichtet.

Ein herzliches Dankeschön an Gerhard Kettl für die Organisation dieses spannenden und unterhaltsamen Ausfluges.

Autor: OBI Schmidbauer Florian, am 26.10.2017

21.10.2017: KranstĂŒtzpunktĂŒbung Steyr

Am Samstag 21.10.2017 waren die Kranstützpunkte aus ganz OÖ zu Gast bei der FF Steyr (Technischer Zug) für die jährliche Weiterbildung.

An dieser Weiterbildung nahmen die Stützpunkte Steyr, Micheldorf, Enns, Linz Wels, Ried, Vöcklabruck, Bad Leonfelden und Schwanenstadt teil.

34 Kameraden der verschiedenen Kranstützpunkte wurden von Lehrgangsleiter Huemer Günter in Steyr begrüßt. Große Wertschätzung für die Arbeit der Kranstützpunkte OÖ zollte auch Vizebürgermeister und Feuerwehrreferent Willi Hauser der zur Begrüßung und zum Lehrgangsabschluss vorbei kam.

HBI Markus Schaumberger Kranstützpunktleiter Steyr erklärte den Tagesablauf und teilte die Mannschaft in 4 Station. Die Mannschaften wurden hier bewusst durchgemischt, um sich besser kennen zu lernen und sich auszutauschen.

 

Station 1 „Blindhub"

Auf dieser Station wurde das einweisen per Funk geübt. Die Last, ein 2to schweres Betongewicht wurde über ein Haus gehoben und an vorgesehenen Punkten abgesetzt. Der Kranfahrer sieht dabei die Last nicht und muss sich auf den Einweiser per Funk verlassen.

 

Station 2 „Steyrtalbahn"

An dieser Station wurde das richtige Anschlagen einer Last, dass heben einer schweren Last und das punktgenaue eingleisen geübt. Als Last diente eine 16to schwere Akku-Lok der Steyrtalbahn.

 

Station 3 „Luftballon"

Bei dieser Station wurde die Geschicklichkeit der Kranfahrer getestet. Es wurden mehrere Luftballons auf einen Balken und einer Stange montiert. Diese galt es mit einer an der Hakenflasche des Krans montierten Nadel zu zerstechen. Ein riesenspaß wie man beim Zuschauen durch das Lachen der Kranführer sehen konnte.

 

Station 4 „Hochwasser"

Auf dieser Station wurden mit drei Ladekränen diverse Paletten mit Paletten Gabeln auf LKWs verladen. Die Unterschiedlichen Krantypen, die verschiedenen Fernsteuerungen sowie ein hochstand zur Bedienung der Kräne konnten dadurch geübt werden.

 

Für das leibliche Wohl bei diesem Lehrgang sorgte der Technische Zug samt Ehefrauen/Freundinnen. Mit einem tollen Gruppenfoto wurde der Lehrgang abgeschlossen.

Der Technische Zug bedankt sich bei allen für den kameradschaftlichen und lässigen Tag.

Text und Fotos: FF Steyr

Video zur Übung:

Autor: OBI Schmidbauer Florian, am 23.10.2017

21.10.2017: TauchstĂŒtzpunktĂŒbung SchĂ€rding

Eine groß angelegte Übung für rund 20 Einsatztaucher des Stützpunktes V wurde am Samstag, 21. Oktober an der Schärdinger Innlände durchgeführt.

Einsatztaucher von den fünf Feuerwehren Wels, Marchtrenk, Stadl-Paura, Ried und Schärding waren neben dem schweren 55to Bergekran aus Ried im Einsatz. Übungsannahme war ein Hubschrauberabsturz in den Inn. Angenommen wurde, dass der Hubschrauber im Tiefflug wegen technischer Probleme die „Alte Innbrücke" gestreift hatte, in weiterer Folge Beladung verlor und abschließend in den Inn stürzte.

Die Übung wurde in zwei Stationen abgearbeitet, wobei jeder Taucher im Wechsel beide Stationen absolvieren musste. Im Bereich der verlorenen Beladung ging es dabei in Gruppen zu zwei bis vier Tauchern, mittels Leinensuche den Grund des Inn systematisch abzusuchen, die Beladung zu orten und sofort zu bergen. Bei der zweiten Station - dem Hubschrauber - war vorrangig die Erkundung mit Personenbergung durchzuführen. In weiterer Folge war es Aufgabe Anschlagpunkte unter Wasser zu finden, um so den Hubschrauber für die Bergung mittels Kran der FF Ried vorzubereiten.

Während der gesamten Übung wurden beide Szenarien durch ein Einsatzboot betreut, welches auch für die Sicherheit der Taucher sorgte. Gerade die Strömung am Inn war für die Einsatztaucher eine große Herausforderung. Speziell auf die Kommunikation unter Wasser zwischen den Tauchern und der Bergemannschaft an Land wurde großes Augenmerk gelegt.

Am Übungstag betrug die Wassertemperatur des Inns 11,4 °C und der Durchfluss ca. 500.000 Liter pro Sekunde. Organisiert wurde die Übung von der Tauchergruppe der FF Schärding.

Text: FF Schärding & Tobias Priewasser

Fotos: FF Schärding und FF Ried

 

Autor: OBI Schmidbauer Florian, am 23.10.2017

21.10.2017: Grundlehrgang

Der diesjährige Grundlehrgang des Bezirksfeuerwehrkommandos Ried fand heuer von Freitag, 20. Oktober bis Samstag, 21. Oktober in der Kaserne Ried statt.

Nach dem Einstiegstest sowie theoretischen Vorträgen am Vormittag wurde am Freitagnachmittag sowie den ganzen Samstag im Stationsbetrieb ein umfangreiches Ausbildungsprogramm geboten. Es wurden dabei alle Grundlagen des Feuerwehrdienstes praktisch beübt.

Unsere beiden Teilnehmer am Grundlehrgang (Christoph Stahrlinger und Martin Pair) konnten die Abschlussprüfung beide mit der Note "vorzüglich" abschließen.

Wir gratulieren den beiden neuen Feuerwehrkameraden recht herzlich.

Autor: OBI Schmidbauer Florian, am 26.10.2017

 

nächste Seite »

 
© 2008-17 FF Ried i.I.