ï»ż

Übungen des Monats 11/2017

Einsätze Übungen Zeitraum Suchbegriff
Brand Technisches Höhenrettung Taucher Wasserwehr

Kraftfahrerschulung (18.11.2017 08:30 - 15:00)

Am Samstag, 18. November fand ein ganztägiger Ausbildungstag speziell für unsere Maschinisten und Kranfahrer statt.

Nach einer kurzen theoretischen Auffrischung ging es auch schon an den praktischen Teil. Mit der Unterstützung der Firma Angermayr konnten am Vorplatz der Feuerwehr verschiedene Bergetechniken von Sattelschleppern beübt werden. Dabei wurden auch neue Anschlagmittel auf ihre Anwendbarkeit in der Feuerwehrpraxis getestet.

Von der Fa. Felbermayr wurde ein 100 to Liebherr Autokran vorgestellt. In diesem Zuge konnten technische Neuerungen begutachtet werden.

Am Nachmittag wurden aufgeteilt auf kleine Gruppen Fahrausbildungen mit nahezu allen Feuerwehrfahrzeugen durchgeführt.

Ein herzliches Dankeschön an die beiden Firmen (Angermayr und Felbermayr) für ihre Unterstützung an diesem Tag.


Fahrzeuge: KDO 1, KSF, KRFA-S, Tank 1, Tank 2, Tank 3, Leiter, ASF, Kran, Last 1, Last 2, Öl, Mauch
Einsatzleiter: ABI Stangel Mario
Mannschaftsstärke: 18
Autor: OBI Schmidbauer Florian, am 18.11.2017

Hydraulische RettungsgerÀte (25.10.2017 19:00 - 20:45)

Bei der wöchentlichen Übung stand am Mittwoch, 25. Oktober das Thema "Hydraulische Rettungsgeräte" am Übungsprogramm.

Nach einer kurzen theoretischen Auffrischung ging es sofort an den praktischen Teil. Aufgeteilt auf mehrere Gruppen konnten an drei Unfallautos verschiedenste Schnitt- und Öffnungstechniken ausprobiert werden. Weiters wurden auch mögliche neue Akku-Geräte (Spreizer und Schere) ausführlich getestet und auf die Probe gestellt.


Fahrzeuge: KRFA-S, Tank 2
Einsatzleiter: HBM Hattinger Thomas
Mannschaftsstärke: 37
Autor: OBI Schmidbauer Florian, am 25.10.2017

Fahrzeugbergung (20.09.2017 19:00 - 20:50)

Am Mittwoch, den 20. September 2017 wurden im Zuge der wöchentlichen Übung verschiedenste Methoden einer PKW-Bergung auf die Probe gestellt.

Den Übungsteilnehmern stand zur Bewältigung des Übungsszenarios das Kranfahrzeug, das Lastfahrzeug mit Ladekran sowie das Rüstlöschfahrzeug zur Verfügung. Aufgeteilt auf drei Gruppen wurden dabei unterschiedlichste Varianten ausprobiert und anschließend in der Gruppe diskutiert.

Die Schlussfolgerung dieser Übung war, dass es von diesen durchgeführten Praktiken keine "richtige" bzw. "falsche" Variante gibt, da im Einsatzfall vom jeweiligen Einsatzleiter sowieso situationsbedingt die für den jeweiligen Einsatzfall beste Variante gewählt und umgesetzt werden muss.


Fahrzeuge: Tank 2, Kran, Last 1
Einsatzleiter: HBI Leherbauer Josef
Mannschaftsstärke: 27
Autor: OBI Schmidbauer Florian, am 20.09.2017

Personenrettung auf Baustelle (12.07.2017 19:00 - 21:00)

Die Einsatzübung am Mittwoch, den 12. Juli stand ganz im Zeichen von Personenrettungen auf Baustellen. In der Schwimmbadstraße fanden die Einsatzkräfte der FF Ried, auf einer Großbaustelle der Fa. STRABAG, mehrere Einsatzszenarien mit verletzten Personen vor. Diese wurden von den Feuerwehrkameraden in Kleingruppen schnellstmöglich abgearbeitet.

Eine Person war auf eine Eisenstange gestürzt und wurde durch diese im Bauchbereich gepfählt. Die Feuerwehrmitglieder stabilisierten und schützten die Person und durchtrennten das Eisen mit einem Trennschleifer.

Zwei weitere Opfer wurden durch schwere Gegenstände verschüttet und mussten möglichst schonend befreit werden. Mit den Hebekissen und dem Spreizer konnten diese gerettet werden.

Auf dem Baukran war der Kranfahrer ohnmächtig geworden. Ein weiterer Arbeiter, der ihm zu Hilfe geeilt war, traute sich nicht mehr selbstständig vom Kran herabsteigen. Diese beiden Personen wurden durch die Höhenrettungsgruppe versorgt und sicher abgeseilt.

Als letztes Szenario mussten zwei Damen, die auf einem Balkon verunglückt waren, mit der Drehleiter gerettet werden.

Durch die vier unterschiedlichen, zum Teil sehr arbeitsintensiven Problemstellungen war die Übung für den Einsatzleiter vor Ort und die eingesetzten Kräfte eine große Herausforderung. Für den Ernstfall konnten auch diesmal wieder einige lehrreiche Erkenntnisse gewonnen werden.

Unser aufrichtiger Dank gilt dem Bauunternehmen STRABAG und dem Bauleiterteam der Baustelle in der Schwimmbadstraße für die hervorragende Zusammenarbeit und die Zurverfügungstellung des Übungsobjekts.


Fahrzeuge: KDO 2, KSF + HR-A, KRFA-S, Tank 2, Tank 3, Leiter, Last 1
Einsatzleiter: HBM Priewasser Tobias
Mannschaftsstärke: 27
Autor: HBM Jagereder Tina, am 19.07.2017

Schulung ÖBB-Kesselwaggon (05.07.2017 19:00 - 20:30)

Eine umfangreiche praktische Schulung mit einem Kesselwaggon der ÖBB fand am Mittwoch, den 5. Juli, im Rahmen der wöchentlichen Übung, statt.

Dabei wurde von den Fachkräften der ÖBB viel Wissenswertes über den Waggon und ihre Erfahrung bei Einsätzen, bei denen die Feuerwehr benötigt wurde, vermittelt.

Durch den speziell für den Ausbildungszweck umgebauten Kesselwaggon, konnten der Einsatzmannschaft dessen zahleiche Details und Besonderheiten anschaulich erklärt werden.


Fahrzeuge: KDO 1, Tank 3, Öl
Einsatzleiter: BI Schoibl Stefan
Mannschaftsstärke: 17
Autor: HBM Jagereder Tina, am 10.07.2017

Schaumangriff (28.06.2017 19:00 - 20:30)

Am Mittwoch, 28. Juni 2017 stand das Thema Schaumangriff am Übungsplan der Freiwilligen Feuerwehr Ried.

Am Messegelände wurden die Grundlagen eines Schaumeinsatzes besprochen und anschließend praktisch durchgeführt. Ein spezieller Augenmerk wurde auf die Ausbildung der Maschinisten gelegt. An allen drei Tanklöschfahrzeugen wurden die unterschiedlichen Varianten der Schaumerzeugung erklärt und wieder aufgefrischt.

Die restliche Mannschaft beschäftigte sich mit dem Leichtschaumgenerator, Mittel- und Schwerschaumrohren sowie mit einem Schaumangriff mit dem Wasserwerfer.


Fahrzeuge: KSF, Tank 1, Tank 2, Tank 3, Last 2
Einsatzleiter: HBM Priewasser Tobias
Mannschaftsstärke: 25
Autor: OBI Schmidbauer Florian, am 29.06.2017

Atemschutz- und Branddienst (07.06.2017 19:00 - 20:30)

Am Mittwoch, den 31. Mai wurde im Rahmen der wöchentlichen Mittwochsübung der erste Teil der Heißausbildung für Atemschutzträger sowie der Branddienstschulung für die restliche Mannschaft durchgeführt.

Am Gelände des ehemaligen städtischen Wirtschaftshofes konnte ein Gebäude, das kurz vor dem Abbruch steht, zur einsatzrealistischen Brandausbildung genützt werden.

Ein Ziel der Übung war, die Atemschutzträger auf das richtige Vorgehen bei Inneneinsätzen (Öffnen von Türen, Kühlen der Decke,...) sowie die Belastung durch die große Hitze zu trainieren. Die anderen Feuerwehrkameraden wurden in der richtigen Strahlrohrführung im Außenangriff und in der sinnvollen Verwendung der Geräte und Fahrzeuge im Brandeinsatz geschult.

Am darauffolgenden Mittwoch, den 7. Juni fand der zweite Teil der Heißausbildung statt. Als Gäste nahmen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Eschlried und Neuhofen an der Übung teil.

Es wurden erneut Innenangriffe durch die Atemschutzträger durchgeführt. Außerdem wurde eine Zubringerleitung aufgebaut, ein Schaumangriff vorgenommen und die verschiedenen Stützpunktfahrzeuge den auswärtigen Kameraden vorgestellt.

Ein herzliches Dankeschön an die stets gute und kooperative Zusammenarbeit mit den umliegenden Feuerwehren Neuhofen und Eschlried. 


Fahrzeuge: KDO 2, KDO 4, KSF, Tank 1, Tank 2, Tank 3, Leiter, ASF, Last 1, Last 2
Einsatzleiter: BI Schoibl Stefan
Mannschaftsstärke: 43
Autor: HBM Jagereder Tina, am 01.06.2017

Brand im Feuerwehrhaus (10.05.2017 19:00 - 20:30)

Am Mittwoch, den 10. Mai stand eine Einsatzübung im Feuerwehrhaus auf dem Programm. Übungsannahme war ein Brand des Notstromaggregats im Bereich der Waschhalle. In diesem Bereich hielten sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs mehrere Personen auf, die das Gebäude nicht mehr selbstständig verlassen konnten.

Zwei Atemschutztrupps nahmen umgehend die Brandbekämpfung und Personenrettung in Angriff. Währenddessen stellte sich heraus, dass sich der Brand bereits bis auf die Gebäuderückseite ausgebreitet hatte. Dieser wurde von den Einsatzkräften von außen bekämpft.

Die eingeschlossenen Personen konnten von den Atemschutzträgern, unter anderem über die Drehleiter, rasch gerettet werden.

Bei der anschließenden Übungsbesprechung wurde die Abarbeitung des gesamten Szenarios ausführlich analysiert.


Fahrzeuge: KSF, Tank 2, Tank 3, Leiter, ASF
Einsatzleiter: OBI Schmidbauer Florian
Mannschaftsstärke: 25
Autor: HBM Jagereder Tina, am 15.05.2017

GefÀhrliche-Stoffe-Austritt (29.03.2017 19:00 - 21:00)

Im Rahmen der wöchentlichen Mittwochsübung fand am 29. März eine Einsatzübung am Gelände der Brauerei Ried statt. Übungsannahme waren drei Fässer mit einem Gefahrenstoff als Inhalt, die neben und in der Breitsach von Unbekannten entsorgt worden waren.

Beim Eintreffen am Übungsort konnte der erste Atemschutztrupp bei der Erkundung sofort feststellen, dass aus einem der Fässer ein giftgelber Stoff ausgetreten war. Aufgrund der Markierung durch den Gefahrenzettel wurde festgestellt, dass es sich um einen stark ätzenden und giftigen Stoff handelte. Aus diesem Grund wurde sofort ein weiterer Trupp mit Vollschutzanzügen ausgerüstet.

Diese Feuerwehrkameraden bemühten sich den weiteren Stoffaustritt zu verhindern und die Fässer aus dem Bach zu bergen. Die restliche Einsatzmannschaft kümmerte sich um eine ausreichende Absperrung des Gefahrenbereiches sowie um die Dekontamination der eingesetzten Atemschutz- und Vollschutzträger. Auch der ferngesteuerte Stapler kam bei dieser Übung zum Einsatz.


Fahrzeuge: KDO 4, KSF, Tank 2, Tank 3, ASF, Last 1, Last 3, Stapler
Einsatzleiter: HBI Leherbauer Josef
Mannschaftsstärke: 33
Autor: HBM Jagereder Tina, am 03.04.2017

Eisrettung in Taiskirchen (28.01.2017 08:45 - 11:25)

Die Mitglieder der Tauchergruppe Ried instruierten am 28. Februar die Kameraden der Feuerwehren Taiskirchen und Pram über die richtige Vorgehensweise bei einer Eisrettung.

Da sich ein Stausee im Pflichtbereich dieser beiden Feuerwehren befindet, auf dem diverse Wintersportarten betrieben werden, kann sich hier sehr schnell ein gefährlicher Zwischenfall ereignen wenn Personen im Eis einbrechen.

Zur realistischen Übungsdarstellung rüsteten sich die Taucher mit Trockentauchanzügen aus und simulierten den Einbruch im Eis. Zu Übungszwecken ließen sich daraufhin  auf verschiedene Arten von den Kameraden der zwei Feuerwehren retten.

Bei dieser nicht alltäglichen Übung wurden sehr viele neue Erfahrungen zur richtigen Handhabung der verschiedensten Rettungstechniken gemacht. So ist für den Ernstfall eine schnelle und sichere Rettung der verunfallten Personen gewährleistet.


Fahrzeuge: Last 2
Einsatzleiter: HBM Priewasser Tobias
Mannschaftsstärke: 3
Autor: HBM Jagereder Tina, am 30.01.2017

  nächste Seite »
Einträge pro Seite:

 
© 2008-17 FF Ried i.I.